Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die 1. Herren-Mannschaft

Saison 2017/18


Trainer:
Lars Mrosko
Mobil: +49
Mail: 

Co-Trainer:
Metin Acar

Betreuer:
Coskun Acar

Team-Manager:
Ilyas Turan

Kader:
Hinten: Coskun Acar (Betreuer), Metin Acar (Co-Trainer), Mazlum Timur Türkkan, Can Yanar, Joscha Yanar, Can Acar, Tariq El AdraouiEmre Yagmur, Onur Bayram, Ömer Tetik, Ali Gündüzer, Emre Keser, Alper Akyüz, Erdal Celik (Trainer)

Vorne: Cenk Akgün, Sefa Aygündüz, Görkem Balcik, Cem Ilter, Gökhan Aydin, Naif Aykut, Metin Cakmak, Mustafa Gültepe, Sükrü Caliskan

nicht im Bild: Ugur Ertar

Spielklasse:
Landesliga

Trainingszeiten:
Di, Do, Fr 20:00 - 21:30 Uhr
Sportplatz Blücherstraße

 

 

zur Tabellezur Tabelle


 

17. April 2016

Führung und Sieg verspielt

Es sollte eigentlich eine lösbare Aufgabe sein, als Tabellenfünfter den Gast - Berliner SC, der auf Platz 13 steht, unter Kontrolle zu behalten. Andererseits muss der BSC natürlich alles tun, um aus der Abstiegszone herauszubekommen, und das tat er dann auch. Von Anfang an Druck machend, fand das Spiel mal wieder über weite Strecken vor unserem Tor statt, doch einige glänzende Paraden von Gökhan Aydin und eine ordentliche Abwehr verhinderten ein Tor des Gegners. Im Gegenteil, ein schnell gespielter Kontor, der dann vor dem Tor noch mal über drei Stationen an Sefa Aygündüz ging, sorgte in der 19. Minute für den Führungstreffer, dem Metin Cakmak 20 Minuten später noch einen draufsetzte.

Mit einem bequemen 2:0 ging es in die Pause - und etwas konfus zurück. Wieder viel Spiel vor unserem Tor, eine unübersichtliche Situation und Handspiel. Elfmeter für den BSC, sicher verwandelt von Kevin Müller - alles noch keine Katastrophe. 

Doch das Spiel wurde aufgeregter, ruppiger, und der BSC schaffte es, mehr Ordnung in die eigenen Reihen zu bringen, sicher auch beflügelt durch den Anschlusstreffer, dem dann 10 Minuten vor Schluss noch der Ausgleich folgte.

Jetzt hieß es kämpfen für beide Seiten. Wir wollen unsere Platzierung nicht unnötig gefährden, BSC braucht die Punkte dringend. In der Folge bekamen beide Mannschaften in den letzten 10 Minuten noch einmal soviel gelbe Karten, wie in den 80 Minuten zuvor: Türkiyem 4, der Gast 1 dazu. Diese Verteilung beschreibt dann eben auch die Aufgeregtheit, die in der 92. Minute Alaa-Eddine Ziani, eine schwache Abwehr überlaufend, zum 3:2 Führungstreffer der Gäste ausnutzte. Damit hat der Berliner SC nicht nur verdient gewonnen, sondern auch die Chance, den Abstiegsplatz verlassen zu können, wenigstens offen gehalten. (tsa)

1. Mai 2016

Herbe Niederlage

Leider ist keiner der Wünsche in Erfüllung gegangen. Gegen den Tabellenführer konnte die 1. Herren nicht mithalten und holte sich zu Hause eine 0:7-Klatsche ab. Konnte bis zum 0:2 noch die Abwehr wenigstens rudimentär aufrecht erhalten werden, brach sie mit dem 0:3 endgültig zusammen, anschließend flogen die Bälle wie aus einer Ballwurfmaschine auf unser Tor.
 
Also, abhaken, die Kräfte zusammennehmen und auf die letzten Spiele konzentrieren!!! (tsa)

8. Mai 2016

Vorzeitiges Saisonende?

Am viertletzten Spieltag zeigte sich Türkiyem in keiner guten Verfassung. Schon nach 10 Minuten stand es 0:2, dem allerdings direkt der Anschlusstreffer durch Sefa Aygündüz folgte. Das wars dann aber auch mit der Widerstandskraft der Kreuzberger. In die Halbzeit gingen wir dann schon mit drei Toren Rückstand, den Victoria mit einem Strafstoßtor kurz nach Wiederanpfiff ausbaute. Eine halbe Stunde vor Schluss fiel dann das Tor zum 1:5 Endstand.

Kein Ruhmesblatt, das sich Türkiyem hier ans Trikot heftete. Ein Nichtabstieg in dieser Saison ist kein Grund, jetzt schon die Arbeit einzustellen, auch den - wenigen - Fans zuliebe, die bei jedem Wetter draußen stehen und dem Team die Treue halten. (tsa)

5. Juni 2016

Kein Spaß

Zu einem 1:11 zu Hause muss man eigentlich nichts sagen. Die Luft ist raus für diese Saison und nur die Mathematik verhindert, dass die Saison mit einem zweistelligen Tabellenplatz beendet wird. Das ist zwar besser als letzte Saison, aber das Team hätte deutlich mehr potential gehabt, es gab schließlich Spiele, da hat der Fan richtig starken Fußball gesehen. Hoffen wir auf Besserung. (tsa)


 

 

 

 

 

3. April 2016

Erfolgreiches Rückspiel

Auch im Rückspiel fielen drei Tore, auch im Rückspiel wurden viele gelbe Karten verteilt, auch im Rückspiel erzielte Burak Aslan ein Tor für den SSC Südwest, der bei fast schon sommerlichen Wetter zu Gast bei uns im Kressmann-Stadion war.

Das wars dann aber auch mit den Parallelen. Na gut, das Spiel spielte sich wie damals deutlich mehr vor unserem Tor ab. Unsere Abwehr stand aber deutlich besser und konnte lange Zeit jede ernst zu nehmende Chance entweder von vornherein verhindern oder eben am Ende vereiteln.

Nach einer eher langweiligen ersten Halbzeit hofften die Fans auf etwas mehr spielerischen Pepp im zweiten Durchgang, wurden aber knapp 20 Minuten lang enttäuscht. Doch in der 68. Minute konnte Cenk Akgün zum 1:0 einlochen. Verdient nicht aufgrund eines insgesamt guten Angriffsspiels, aber eben doch aufgrund harter Arbeit. In der 83. konnte Ömer Tetik dann einen Elfer sicher verwandeln, das Spiel schien gelaufen. 

Doch wenige Minuten später schaffte es Burak Aslan eben, aus einer unübersichtlichen Situation ein Tor zu erzielen und verkürzte damit zum 2:1 Endstand. Warum das 3:1 nicht funktionierte wird wohl das Geheimnis des Torschützen bleiben, dem der Ball, völlig frei vor dem gegnerischen Schlussmann stehend, vom Fuß sprang.

Im Moment ist der 5. Tabellenplatz für uns nahezu zementiert, eine bessere Platzierung von Fehlern unseres nächsthöheren Tabellennachbarn abhängig. Umso wichtiger nun, die Form zu halten, um sich eine solche Chance dann nicht zu vergeben. (tsa)

 

 

10. April 2016

Ärgerlich verloren

An diesem Sonntag, der es mit dem Wetter der vergangenen Woche leider überhaupt nicht aufnehmen konnte, waren wir zu Gast beim SV Sparta Lichtenberg. Aber am Wetter kann das Ergebnis nicht liegen, denn wir haben schon bei Sonnenschein verloren und im Regen gewonnen. 

Die Partie begann von Anfang an sehr hektisch, beide Mannschaften hatten keinen rechten Überblick. Der Ball ging schnell übers Feld, dank Fehlpässen aber auch immer wieder schnell zurück - auch das galt für beide Teams. Das grundsätzlich gerechtfertigte große Vertrauen in unseren Schlussmann führte dann aber leider dazu, dass sich dem Lichtenberger Sanid Sejdic keine eigener Abwehrspieler entgegenstellte und dieser dadurch quasi seelenruhig in der 31. Minute den Ball über den Torwart ins Netz lupfen konnte.

Die gesamte zweite Halbzeit spielten wir in Überzahl, da Lichtenberg in der 43. Minute eine rote Karte kassierte. So konnte das Spiel nun zwar über weite Strecken vor dem Tor der Gastgeber stattfinden, Tore fielen aber trotz mehrerer einmaliger Chancen nicht. Sparta, nun wieder etwas mehr auf Sturm denn Verteidigung umschaltend, verlegte nun das Spiel vor unser Tor, doch auch sie vergaben jede Chance, und es waren sehr gute dabei.

Das Ergebnis ist ärgerlich, am Ende aber gerecht. Den Zuschauern hätten - bei gleichem Ergebnis - aber einige Tore mehr sicher gut gefallen. (tsa)


 

20. März 2016

Homerun

Nachdem letzte Woche gegen den Tabellenletzten nur ein 2:2 herauszuholen war, gab es diese Woche keine Chance, die Platzierung zu verbessern - aber auch nicht zu verschlechtern. So stand der 5. Platz in der Tabelle schon vor dem Spiel fest. Unserer Gäste, der SSC Teutonia hätte sich allenfalls verschlechtern können, falls der Tabellennachbar gesiegt hätte - hat er aber nicht.  So hätte es ein langweiliges, torarmes Spiel werden können.

Das verhinderte allerdings Metin Cakmak, der schon in der 4. Minute das erste Tor für Türkiyem schoss, gefolgt von Ömer Tetik in der 11. Minute. Bis zur Halbzeit fielen noch drei Tore für uns und man fragte sich schon, ob die zweite Halbzeit nicht sehr langweilig würde.

Doch da bei unseren nach dem Wiederanpfiff ein wenig die Konzentration nachließ, kassierten wir schnell einen Gegentreffer, dem in der 69. Minute ein weiterer folgte. Noch nicht gefährlich, aber jetzt schaute man wieder aufmerksamer hin. Allerdings nicht lange, denn weitere zwei Treffer auf unserer Seite zementierten das Ergebnis auf ein komfortables 7:2. Wenn es auch die Platzierung nicht tangierte - fürs Torverhätnis ein sauberes Ergebnis. (tsa)

6. März 2016

Kressmann macht Spaß

Wie schon vor zwei Wochen haben wir auch diesen Sonntag zu Hause nichts verschenkt. Gegen einen robust auftretenden Gast - FK Serbija - zeigten wir von Anfang an, dass wir das Spiel zu dominieren gedenken. So konnten wir in der 19. Minute eine Großchance herausspielen, die nur durch die besondere Aufmerksam- und Wendigkeit des Schlussmanns der Gäste am Ende auf der Linie vereitelt wurde.

Kurz vor Ende der 1. Halbzeit gingen unsere dann durch Sefa Aygündüz verdient in Führung. In den folgenden 50 Spielminuten passierte allerdings nicht viel. Es wurde zwar engagiert gespielt, aber es fehlte die zündende Idee. Die hatte schlussendlich in der 90. Minute Cenk Akgün, der zum 2:0 erhöhte und so die Punkte für uns sicherte. 

Überschattet wurde das Spiel durch eine Verletzung, bei der ein gegnerischer Spieler ohne willentliche Fremdeinwirkung liegen blieb und nur noch vom Rettungsdienst vom Rasen gebracht werden konnte. Türkiyemspor wünscht dem Spieler baldige und vollständige Genesung! (tsa)

27. März 2016

Österliches Testspiel

Ein Testspiel dient der Übung, es erlaubt Experimente. So hat unser Trainer an diesem Wochenende gegen die SpVgg Hellas Nordwest am Heckerdamm auf ein paar Stammspieler verzichtet und A-Jugend-Spielern eine Chance gegeben, sich auszuprobieren. Dabei konnte man erkennen, dass das Zusammenspiel deutlich verbesserungsfähig ist. Wenn man aber sieht, wie gut die Stammmannschaft das mittlerweile hin bekommt, kann man hier zuversichtlich sein. 

Einige Torschüsse machten Türkiyem gefährlich für Hellas - es fehlte aber am Ende die notwendige Härte, diese Chancen auch zu verwerten. Hellas wiederum war Anfangs auch nicht konzentriert genug, um die Spielzüge abzuschließen. In der 34. Minute gelang es dann aber Nidal Swaidan verdient, die Gastgeber in Führung zu bringen.

Die Wahrscheinlichkeit, in der nächsten Saison öfter aufeinander zu treffen, ist anhand des Tabellenplatzes der Hellenen in der Bezirksliga recht hoch - wir freuen uns - und werden dann mit dem vollen Kader antreten :-) (tsa)


 

 

 

 

 

 

21. Februar 2016

Ein schönes und verdientes 4:1

Endlich wieder zu Hause! Nachdem das Kressmann-Stadion wegen umfangreicher Baumaßnahmen lange gesperrt war, konnten wir nun endlich wieder in unserem Wohnzimmer spielen und empfingen den Adlershofer BC, den Tabellenvierten. Unser Team - 7. Platz und leicht geschwächt durch die Sperre gegen Metin Cakmak aus dem letzten Spiel - machte von Anfang an starken Druck. Das Spiel fand nahezu ausschließlich in der Gästehälfte statt und die Zuschauer sahen schon in den ersten fünf Minuten drei Torschüsse durch Türkiyem. So war das 1:0 nach einer halben Stunde durch Sükrü Caliskan folgerichtig und auch wichtig. Weitere Tore sollten in der ersten Hälfte nicht fallen - aber notfalls reicht ja auch ein Tor für drei Punkte.

Die waren jedoch in Gefahr, als in der zweiten Hälfte unmittelbar nach dem Anstoß Sascha Scholz für Adlershof den Ausgleich brachte - kurzer Schock, aber nur für die Zuschauer. Denn eine Minute später schoss Kerem Filiz das 2:1, nur eine weitere Minute brauchte Sefa Aygündüz, um uns in die Komfortzone mit 3:1 zu bringen. Das 4:1, eine Stunde nach dem Führungstreffer- erneut durch Kerem Filiz, brachte dann den verdienten Endstand! Das Aushalten bei durchwachsenen Wetter hat sich für die Türkiyem-Fans gelohnt - und die Mannschaft hat eindrucksvoll das Kressmann-Stadion wieder in Besitz genommen. (tsa)

 

 

 

 

 

28. Februar 2016

Der Glücklichere gewann

Was kann es Schöneres und Motivierenderes geben, als ein schnelles Führungstor, das in der 11. Minute von Cenk Akgün sauber im Nachschuss realisiert wurde! Und das, obwohl unser Gastgeber, der SC Johannisthal auf seiner sehr schönen Anlage, von Anfang an dafür sorgte, dass der Ball nicht allzuoft vor das eigene Tor kam. Das darf man dann saubere Chancenverwertung nennen - das wars dann aber leider auch. 

Unser Torwart konnte mehrfach sauber parieren und die Abwehr war unglaublich, holte sie doch häufig Bälle aus der Gefahrensituation heraus. Leider aber nicht immer mit der nötigen Konzentration - die bei Johannisthal allerdings auch fehlte. So spielte sich der größte Teil des Spiels zwar in unserer Hälfte ab, ein Tor für die Gastgeber wollte aber zum Glück auch nicht gelingen.

So sahen wir auch in der zweiten Hälfte heftiges Treten gegen den Ball - aber kein schönes Spiel. Daher war es auch eher ein Glückstreffer, der Johannisthal in der 84. Minute durch Sascha Dornbusch den Ausgleich brachte. Doch beflügelt von der Chance, die drei Punkte zu holen, schafften sie es, in der 90. Minute noch zum 2:1 nachzulegen.

Der Glückwunsch geht klar an Johannisthal, der am Ende etwas effektiver spielte. Dank und Anerkennung geht ganz besonders an den Stadionsprecher Ronny Rothé - der Warte- und Halbzeit mit seinen Gesangseinlagen verkürzte. (tsa)


 

20. Dezember 2015

Schöner Platz zum Überwintern

Man sollte den Platz nie zu früh verlassen, wenn man doch noch ein spannendes Spiel sehen möchte. Das 0:1 duch Metin Cakmak gleich in der 2. Minute, gefolgt von Cenk Akgün in der 11. Minute ließen bei einem sehr schwach auftretenden Gegner einen hohen Endstand erwarten. 

Doch kurz vor Ende der Halbzeit muss jemand bei den Serben den Schalter umgelegt haben, denn plötzlich gelang ihnen alles. In der 43. Minute der Anschlusstreffer durch Dejan Kljajic und mit dem Pausenpfiff der Ausgleich durch Deniz Gümüsdag.

Nach dem Seitenwechsel stürmte FK Srbija weiter auf unser Tor und konnte so nach einer Stunde in Führung gehen. Wäre das vor einiger Zeit noch der Untergang unseres Teams gewesen, ließen sie sich den Schneid nicht abkaufen. Den Wiederausgleich schaffte Sefa Aygündüz schon fünf Minuten später, was die Gastgeber nicht zufriedener - aber auch nicht erfolgreicher machte.

Am Ende sicherte uns Süheyb Celik in der 90. Minute den Sieg, die drei Punkte und damit auch den 5. Platz in der Tabelle. (tsa)

 

 

 

 

 

14. Februar 2016

Guter und ausbaufähiger Rückrundenstart

Die Rückrunde dieser Saison startete auswärts beim SC Union in der Sportanlage Poststadion - das durchwachsene Wetter passte zum durchwachsenen Spiel der 1. Halbzeit. Keine zwingenden Torchancen - das Spiel dümpelte ein wenig lust- und ideenlos hin und her. Fehlende Spielideen wurden durch harte - nicht ausreichend geahndete - Fouls gegen unseren Stürmer Metin Cakmak ausgeglichen. Nach dem 3. oder 4. Foul - immer durch den gleichen Gegenspieler - beschwerte sich unser Spieler über die ausbleibende Konsequenz - und wurde dann in der 45. Minute wegen ebendieser Beschwerde selbst vom Platz gestellt. Es ist bezeichnend, wenn die Fans des Gegners ob dieser Entscheidung den Kopf schütteln.

Doch dem Spiel tat es gut, denn beide Mannschaften kamen deutlich lebhafter aus der Kabine, wenn es uns auch erst mal den Rückstand einbrachte, was angesichts der Unterzahl nicht erstaunlich war. Doch in der 59. Minute konnten wir einen eklatanten Torwartfehler der Gastgeber ausnutzen und zum 1:1 ausgleichen. Das Spiel fand nun nur noch vor dem Unioner-Tor statt und führte auch zu der einen oder anderen Chance, die leider nicht verwertet werden konnten. Das 1:1 ist das richtige Ergebnis für das gesamte Spiel, die zweite Halbzeit hätte für Türkiyem auch besser ausgehen könne. (tsa)

 

 

 

 

 

 


 

6. Dezember 2015

Wieder ein Sieg

Zu Nikolaus konnte sich die Mannschaft erneut selbst belohnen. In Hakenfelde trafen die Kreuzberger auf den SSC Teutonia, der uns schnell das fürchten lehren wollte. Ein Toschuss nach dem anderen, so dass schon in der 8. Minute die Gastgeber in Führung gehen konnten. Jannik Stenzel nutzte dabei beherzt eine unübersichtliche und überraschende Situation, bei der zu allem Ärger auch unser Torwart keine glückliche Figur machte, stand er doch sehr weit im Feld,

Aufgrund so mancher Erfahrung in der Vergangenheit wollte sich der Fan schon wieder fast abwenden, doch nach wenigen Minuten merkte man, dass sich etwas tat im Team. Sehr viel offensiver spielten die Kreuzberger nach vorn und holten sich so mehrere gute Chancen, die in der 31. Minute schließlich von Ömer Tetik nach einem Handelfmeter umgesetzt ausgenutzt wurde. Mit diesem Stand ging es dann auch beruhigt in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit war eine einzige Chancenparade für Türkiyem, aber das Tor schien zugenagelt. Entweder sprang dem Schützen der Ball vom Fuß, er rutschte aus oder der Ball flog weit über die Latte. Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit schließlich hätte beinahe die Gastgeber wieder in Führung gebracht, doch das Glück war mit unseren.

Schließlich sieben Minuten vor Ende der regulären Spielzeit schossen unsere das erlösende und verdiente Führungstor, begleitet von einem kleinem Zittern ob der dann folgenden vier Minuten Nachspielzeit. Doch am Ende konnten wir das Ergebnis ungefährdet nach Hause bringen. (tsa)

 

 

 

 

13. Dezember 2015

Ein Hochzeitsgeschenk

Vielleicht sollten öfter mal Mannschaftskameraden heiraten, denn trotz oder wegen der Hochzeit am Vorabend, trotz oder wegen der neuen Trikots, war die 1. Herren heute nicht aufzuhalten.

Schon in der 2. Minute, man schaute noch gar nicht richtig auf das Spiel, fiel das erste Tor für Türkiyem, die den Tabellenvorletzten BAK in der Blücherstraße begrüßten. Erstaunlicher Weise passierte nun eine gute halbe Stunde nicht viel, man hatte fast das Gefühl, dieses Ergebnis sollte gerettet werden. Doch weit gefehlt, in der 38. Minute machte Onur Bayram das 2:0 und Metin Cakmak erhöhte in der 41. auf den Halbzeitstand von 3:0.

Die zweite Halbzeit eröffnete Cenk Akgün mit seinem 2. Treffer in dem Match, dem Cem Ilter zwanzig Minuten später folgte, damit Sefa Aygündüz kurz vor Schluss zum 6:0 abschließen konnte.

Das ist ein mehr als würdiges Hochzeitsgeschenk für den abwesenden Flitterwöchner gewesen. (tsa)

 

 

 

 


 

22. November 2015

Schweigeminute zu Ehren der
Terroropfer von Paris

Die Partien des heutigen Spieltages standen bundesweit in allen Ligen unter dem Eindruck des Terrors von Paris. So begannen auch der BSC Rehberge und ihr Gastgeber Türkiyemspor Berlin die heutige Begegnung mit einer Schweigeminute auf dem Kreuzberger Sportplatz in der Blücherstraße.

Die Partie selbst zeigte von Anfang an einen deutlich stärkeren Gastgeber. Wenn es auch nicht gleich mit einem Torschuss begann, dominierten die Kreuzberger das Spiel. Die Gäste aus den Rehbergen gaben zwar keinen Ball verloren und bemühten sich, das Spiel zu stören, konnten aber gegen die erfahreneren Kreuzberger nichts ausrichten. So fiel folgerichtig in der 25. Minute das erste Tor für Türkiyem, erzielt von Cenk Akgün, der die Tatsache, dass der Torwart den Ball viel zu weit außerhalb des Torraumes sichern wollte, gekonnt ausnutzte. Das mittlerweile einsetzende Schneegestöber machte das Spiel zu einer einzigen Rutschpartie, mit dem beide Teams für den Rest der ersten Hälfte zu kämpfen hatten.

Die zweite Hälfte verlief weitestgehend ereignislos ohne zwingende Chancen, aber engagiert gespielt. In der 84. Minute konnte Cenk dann mit dem 2:0 den Sieg und die Punkte sichern, während Metin Cakmak kurz vor Abpfiff mit dem 3:0 auch das Torverhältnis des Teams ausglich.


 

 

 

29. November 2015

Dreier verpasst

Nach zwei selbstbewusst gewonnenen Spielen in Folge, hätte diese Partie den ersten Dreier der Saison bedeuten können, doch Fortuna war nicht mit uns. Auf beiden Seiten funktionierte der Spielaufbau nicht, und so kam es auch nur zu wenigen Chancen, die Türkiyem nicht umsetzen konnte, ganz im Gegensatz zum Gastgeber.

Nach 20 Minuten schoss Burak Aslan das erste Tor für den SSC und gab damit dem Spiel die Richtung, die sich wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff mit dem 2:0 manifestierte. Die zunehmend ruppiger ausgetragene Partie endete schließlich verdient mit dem 3:0 in der Schlussphase. Es wäre schön, wenn in den Partien disziplinierter aufgetreten und weniger (diesmal insgesamt sieben) gelbe Karten erforderlich würden. (tsa)


 

1. November 2015

Ohne Treffer

Unser Gegner des 9. Spieltages, Berolina Stralau, war von Anfang an die tonangebende Mannschaft. Unserem Team fehlte die nötige Körpersprache und auch die Zweikämpfe wurden nicht mit der erforderlichen Spannung angegangen. So mussten wir schon in der 15. Minute den ersten Gegentreffer hinnehmen.

Obwohl unsere Jungs alles in die Waagschale geworfen haben, konnten sie keine zwingende Torchance herausspielen. Auch unser Torgarant hatte einen schlechten Tag erwischt .

Schlussendlich fiel durch einen Strafstoß in der 72. Minute die nicht erfreuliche aber spielgerechte Entscheidung. (ec)

 

 

8. November 2015

Tabellenführer besiegt

Fußball ist ein Spiel, das keiner Logik folgt. Letzte Woche noch ohne eigenes Tor gegen Stralau verloren und diese Woche eine Torparade gegen den Tabellenführer. Dabei fing es durchaus unerfreulich an, als wir schon in der 5. Minute das erste Tor kassierten. Doch heute hatte die Mannschaft einen besonderen Antrieb. Ömer Tetik verwandelte einen Elfmeter zielsicher und holte damit in der 10. Minute den Ausgleich. Metin Cakmak brachte uns dann in der 34. in Führung, den Spielstand konnten wir dann auch in die Kabine mitnehmen.

Die Mannschaften waren noch nicht ganz wieder auf dem Platz, da umspielte Cenk Akgün die gegnerische Mannschaft und setzte den Ball zum 1:3 ins Tor der Gastgeber, der zunehmend lauter wurde. Zehn Minuten später verkürzte dann Marc Götzenbrucker für die Schöneberger zum 2:3 um in der 63. dann sogar den Ausgleich zu schaffen. Nun war alles wieder offen.

Doch schon eine Minute später schoss uns Ömer Tetik mit einem weiteren Strafstoßtor wieder in Führung und Serkan Alkis baute sofort zum 3:5 aus. Eine Viertelstunde vor Schluss erzielte Metin Cakmak dann sein zweites Tor, in dem er einfach weitermachte, dem Ball nachging, dranblieb und schließlich die Torlinie überwand.

Mit dem Schlusspfiff konnte Marc Götzenbrucker mit seinem 3. Tor zum Endstand 4:6 noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben.

Es war nicht zwingend schöner Fußball, den wir gesehen haben, andererseits verwerteten unsere Jungs sehr effizient Ihre Chancen, vor allem angesichts der Tatsache, dass der Großteil des Spiels in unserer Hälfte stattfand. Das Verhalten der Fans der Gastgeber war allerdings grenzwertig. Spielkommentierungen sollten nicht beleidigend sein - weder den Spielern noch den Schiedsrichtern gegenüber. Ansonsten braucht man sich über die Ruppigkeit auf dem Platz, die den Schönebergern eine gelb-rote und eine rote einbrachte, nicht zu wundern. (tsa)


 

25. Oktober 2015

Auf Platz 7 zurückgekehrt

Hatten wir das Spiel der letzten Woche noch eher glücklich gewonnen, zeigte sich das Team heute als die deutlich überlegene Mannschaft. Nachdem das Spiel anfänglich recht unkoordiniert hin und her lief, nutzte Cenk Akgün gleich die sich erste bietende Chance, um mit seinem 6. Saisontor zum Führungstreffer einzulochen. Nur wenige Minuten später setzte er noch einen drauf und erhöhte zum 2:0, mit dem wir auch in die Kabinen gingen.

Glücklicher Weise setzte sich die Ruppigkeit der Endphase der 1. Halbzeit in weiteren Spielverlauf nicht fort und erfreulicher Weise sahen die Zusschauer nun auch etwas mehr schönen Fußball, wenn auch der Ballbesitz und die Konterchancen deutlich bei unserem Gegner lagen. Die Abwehr stand aber konzentriert und ließ den glücklosen Gästen keine Chance - zur Freude der einen Hälfte der Fans, zum Leid der anderen.

Dieses Spiel haben unsere Jungs verdient gewonnen und sich nach einem glücklosen Fall auf Platz 13 den 7. Platz zurückerobert. (tsa)


 

18. Oktober 2015

Schöner Start - gutes Ende

Der 7. Spieltag bei Victoria 1889 bescherte unserem Team endlich mal wieder einen Sieg, eingeleitet durch ein sauberes Elfmeter-Tor von Ömer Tetik schon in der 4. Minute. Nayif Aykut setzte in der 26. Minute nach, so dass wir mit einem komfortablen 0:2 in die Pause hätten gehen können. Das dachte wohl auch unser Torwart, der deutlich zu weit im Feld stand, als Selim Kiyak von den Steglitzern auf ihn zu lief, den Ball lupfte und diesen dann langsam ins Tor rollen ließ. 

In der zweiten Halbzeit gab es gute Chancen für beide Teams, die aber - teilweise leider, teilweise zum Glück - nicht zu Toren führte. Es kann als Glück bezeichnet werden, dass so mancher Ball, der kurz vor unserem Tor lag, vom Gegner selbst versemmelt wurde, was zu deutlichem Unmut bei den Victoria-Fans führte. 

In der 57. Minute führte dann ein Kommunikationsfehler zwischen unserem Torwart und unserer Abwehr zu einem weiteren vermeidbaren unglücklichen Gegentreffer durch Oguzhan Kadakal, der noch einmal alles möglich scheinen ließ - auch eine Niederlage nach satter Führung. Doch zum Glück konnte vier Minuten später Neuzugang Ugur Ertan noch zum 2:3 erhöhen und unser Torwart im weiteren Verlauf mit einigen schönen Paraden seine vorherigen Unaufmerksamkeiten ausbügeln. Am Ende gewannen wir aus eigener Kraft aber eben doch glücklich drei Punkte in Steglitz. (tsa)


 

27. September 2015

Schwache Leistung

Man weiß nicht wirklich, was man zu diesem Spiel sagen soll. In der ersten Halbzeit schien es, als sei unser Team gar nicht da, so lustlos wurde der Ball bewegt, wenn man ihn dann mal hatte. Da konnte es nicht überraschen, dass der SFC Stern 1900 nach 10 Minuten mit einem Tor durch Dennis Pagels in Führung ging und nach 30 Minuten Norman Anton zum 0:2 erhöhte. Über die Rote Karte, die Sefa Aygündüz in der 45. Minute erhielt, hätte man diskutieren können, über die gegen unseren Torwart in der 78. nicht. Wenn das Hochsteigen um den Ball zu erreichen (was ihm auch gelang) dazu führt, vom Platz gestellt zu werden, dürfte künftig jeder Platz nach 30 Minuten leer sein. 

Erstaunlich dann, mit welcher Kraft unsere dann in Unterzahl auftraten und dem Gegner wenig Raum gaben. Die beiden Treffer von Cenk Akgün haben das Ergebnis dann verbessert, für die Tordifferenz nicht unwichtig, richtig gut wäre es aber gewesen, wenn der Schlussmann der Gäste unseren Elfer nicht gehalten hätte. So war es am Ende, nach Tor durch Eric Warncke, ein glückliches 2:3. (tsa)

4. Oktober 2015

Schöner Start - Schlimmes Ende

Versteckt in einer Wohnanlage - ein Platz mit zahlreichen Logenplätzen sozusagen - spielten wir am Sonntag gegen die SpVg. Blau Weiß 90. Die Tempelhofer spielten von Anfang an mit viel Druck und stark vor unserem Tor. Dennoch konnte unser Neuzugang Metin Cakmak nach einer knappen halben Stunde zum 1:0 einlochen. 

Leider beantwortete Bau Weiß diese Tor bereits wenig später mit dem Ausgleich, um schon in der 37. Minute in Führung zu gehen.

Obgleich das Spiel fast die ganze Zeit nur vor unserem Tor statt fand, konnte Türkiyem den einen oder anderen Torschuss erzielen, leider aber entweder nicht konsequent genug, oder ohne Unterstützung. So waren die beiden Folgetore für die Gastgeber fast zwangsläufig und das Ergebnis so traurig wie ärgerlich. (tsa)


 

Anfang gut - Ende nicht

Die Überraschung konnte man in den Gesichtern der Fans sehen, als Ali Gündüzer schon in der 2. Minute den Führungstreffer für die Kreuzberger erzielte. Und in der 9. Minute konnte Nayif Aykut durch einen sicher verwandelten Strafstoß schon zum 0:2 erhöhen. Aber Frederic Laukat von den schwarz-gelben zeigte schon nach 17 Minuten, dass man das Spiel noch nicht verloren gab. Der 11er vom Berliner SC zeigte dann schon wenige Minuten später, dass man absolut im Spiel ist, und in der 35. Minute übernahm der Gastgeber schließlich die Führung.

Noch wäre alles drin gewesen, doch das Elfmetertor von Kevin Uwe Müller vergrößerte die Distanz, und so gingen wir mit einem traurigen 4:2 in die Kabinen.
Die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit verliefen Tor- aber nicht ereignislos, da der Spielverlauf deutlich ruppiger wurde, zunächst auf Seiten der Wilmersdorfer, doch auch unser Team kassierte in der Folge einige gelbe Karten, sicher auch aus Frust über das Eigentor in der 68. Minute. 10 Minuten später dann noch einmal ein regulärer Treffer von Nelson Antoniofrancisco zum 6:2, der das Ergebnis betonierte. Der schöne Schlusstreffer von Ömer Tetik in der letzten Minute konnte dann leider nur noch Kosmetik sein. Sehr ärgerlich, dass erneut einer der unseren vom Platz musste. Und noch viel ärgerlicher, einen so schönen Vorsprung so bitter aus der Hand zu geben. (tsa)


 

So macht's Spaß

Unser Team konnte am 13. September einmal eine ganz besondere Fähigkeit präsentieren: Einem von den Gästen aufgezwungenem sehr schnellen Spiel stand zu halten - und zu trotzen.

Von Beginn an spielte der SV Sparta in für uns ungewohnter Geschwindigkeit und mit sehr viel Ballzaubereien. Doch der Zuschauer hatte den Eindruck, dass diese Spielweise unser Team überhaupt nicht überraschen konnte, sondern eher nach vorne trieb. So fand die erste Viertelstunde fast nur in der Lichtenberger Hälfte statt und wurde dann auch mit einem Tor von Cenk Akgün beschlossen. Der Rest der Halbzeit spielte sich dann allerdings deutlich in unserer Hälfte ab, was den Lichtenbergern einige brandgefährliche Chancen ermöglichte, die Dank unseres hervorragenden Schlussmannes und der guten Abwehr das eine oder andere Mal nur auf der Linie oder unter der Latte gerettet werden konnte. 

Drei Minuten nach Wiederanpfiff dann aus dem Nichts der Ausgleich für die Gäste, kalt ausgenutzte Fehlerverwertung. Die folgenden 35 Minuten zeigten ein hin- und herwogendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten und man erwartete das erlösende Tor, das glücklicher Weise Sefa Aygündüz für die Kreuzberger schoss. Der 3:1 Abstandstreffer durch Metin Cakmak rundete ein aufregendes Spiel ab. So geht Fußball!! (tsa)


 

Pokal-Aus in der 1. Runde

 

Beim traditionellen Berliner-Pilsner-Pokal konnte unser Team leider nicht punkten. Ein Freistoß nach gelber Karte wurde von den Neuköllnern lehrbuchhaft verwandelt, was die Kreuzberger in den frühen Rückstand brachte. Dieser wurde aber bis zur Halbzeit stabil gehalten und es konnten auch noch ein/zwei eigene Chancen heraus-gespielt, denen im Abschluss aber leider die Kraft fehlte. Unglücklicherweise wurde auch ein Elfer für Türkiyem nicht gegeben. Keine 10 Minuten nach Wiederanpfiff kassierten unsere dann das 2:0 und der Ton auf dem Platz wurde deutlich ruppiger. Die Gastgeber konnten noch zum 3:0 erhöhen, bevor der lautstarke Protest von Görkem Balcik gegen eine Schiedsrichterentscheidung eine rote Karte nach sich zog. Nun, in Unterzahl, gelang auch Türkiyem durch Ugur Ertan ein Tor aus einer Standardsituation und man hätte noch einmal hoffen können, doch nach Foul im Strafraum erkannte der Schieds-richter zu Recht auf Strafstoß - und leider auch auf Platzverweis für Ali Gündüzer. Nachdem der Elfer durch Tobias Dittmann für die Neuköllner verwandelt wurde, hatten unsere den Gastgebern nichts mehr entgegen zu setzen. Das frühe aus im Pokal ist schade, eröffnet jetzt aber die Möglichkeit, sich voll und ganz auf die Liga zu konzentrieren. (tsa)


 

Auswärts schwierig

Am 29. August absolvierte unser Team das 1. Auswärtsspiel gegen den Adlershofer BC, einer kampfstarken Mannschaft, die besonders zu Hause gerne das Spiel dominiert. Darauf vorbereitet, konnte das 1:0 schon in der 4. Minute nicht wirklich überraschen, ließ unser Team aber auch nicht einbrechen. Im Gegenteil, in der 19. Minute schoß Cenk Akgün zum Ausgleich und holte so die Kreuzberger in das Spiel zurück, die es bis zur Halbzeit ausgeglichen gestalten konnten.

In der zweiten Hälfte konnte Türkiyem dann mit zwei Torchancen durch Nayif Aykut aus der zweiten Reihe und Kerem Filiz aus dem Torraum zeigen, dass noch einiges möglich war. Dennoch war der Führungstreffer der Gastgeber nicht zu verhindern. Das 3:1 schließlich zeigte unseren die Grenzen auf. Ein unglückliches Eigentor beendete das Spiel dann mit einem 4:1 für die Gastgeber. (tsa)

Guter Saisonauftakt

Am 23. August fand das erste Spiel der neuen Saison statt. Statt im Kressmann-Stadion empfing unsere  1. Herren den SC Union auf dem Sportplatz Blücherstraße.

Von Anfang an spielten beide Mannschaften stark nach vorne, was zu vielen gefährlichen Torchancen für beide Teams führte. Türkiyem konnte dabei aber überproportional vom schlechten Zu- und Abspiel der Gäste profitieren, was jedoch zunächst nicht erfolgreich umgesetzt werden konnte.

Die Zweite Halbzeit zeigte dann bereits nach wenigen Minuten das verdiente 1:0 für die Kreuzberger. Nach einem schönen Doppelpass konnte Cenk Akgün den befreienden Treffer landen. Sükrü Caliskan schloss nach einem hin- und herwogendem Spielverlauf nach weiteren 15 Minuten schließlich zum 2:0 ab.

Auch wenn die Schwächen des Gegners hilfreich für uns waren, hätte das Spiel - bei konsequenter Chancenverwertung beider Teams - auch ganz anders enden können. Schön zu sehen war, dass auch nach der 2:0 Führung unsere Jungs den Tiergartenern nicht das Feld überließen sondern weiter Fußball spielten - ausdrucksstark in mehreren - leider nicht erfolglreichen - Torschüssen noch in den letzten Minuten. (tsa)


 

Erfolgreiche Saisonvorbereitung

Unter der Leitung des neuen Trainers Erdal Celik ist es unserem Team gelungen, eine erfolgreiche Saisonvorbereitung zu absolvieren. In bislang sechs Testspielen gegen Hilalspor, Südring, Rixdorf, BSC, Hellas und Spandau konnten bis auf ein Unentschieden alle Spiele gewonnen werden. Das letzte Spiel gegen Schwarz-Weiß Spandau konnte nach einem 0:1 Rückstand noch gedreht und mit 3:1 gewonnen werden, eine Fähigkeit, die das Team in letzter Zeit viel zu selten gezeigt hat - und von den Fans schmerzlich vermisst wurde. Wir freuen uns auf die neue Saison mit einer gut eingestellten Mannschaft!!! (tsa)

Nach der Saison ist vor der Saison

Nach Abschluss der Saison konnten wir wir Erdal Celik als neuen Trainer für die Saison 2015/16 gewinnen. 

1963 geboren, war Celik von 2008 bis 2013 Trainer der 1. Männer bzw. der U19 beim Berliner SC, davor 11 Jahre Jugendtrainer bei Hertha 03 Zehlendorf und Tennis Borussia. Von 1989 bis 1992 war der heutige B-Lizenz-Trainer selbst Spieler der 1. Herren von Türkiyemspor, zeitweilig als Kapitän. Anschließend war er ein Jahr sportlicher Leiter bei den Kreuzbergern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir können also auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen, und gleichzeitig einen guten Freund begrüßen.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Training wird auch in der Pause intensiv geführt und wie man beim Training bei Via Vital in Charlottenburg hat die Mannschaft viel Spaß dabei! (tsa)

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?